Globales Kunststoffrecycling: Ein kaputtes System reparieren

Im 20. Jahrhundert wurde erstmals Kunststoff verwendet. Seitdem sind Kunststoffprodukte in unserem Alltag weit verbreitet. Kunststoff wird in zahlreichen Produkten verwendet. Es wird beispielsweise verwendet, um neben Lebensmitteln auch Medizinprodukte zu verpacken. Aus diesem Grund ist dieses Produkt sehr vielseitig und kostengünstig. Daher hat es unser Leben viel bequemer gemacht.

Das Problem ist jedoch, dass diese Bequemlichkeit ihren Preis hat. Da Plastik nicht biologisch abbaubar ist, hat es laut Experten negative Auswirkungen auf unseren Planeten. Außerdem ist die weltweit genutzte Recycling-Infrastruktur unterentwickelt. Als Ergebnis können wir sehen, dass der größte Teil des Kunststoffs nicht recycelt wird. Dies führt zu vielen Problemen, da das Produkt auch nicht umweltfreundlich ist.

China: der weltweite Verwerter von Plastikmüll

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts haben die meisten entwickelten Länder ihr Recycling in andere Länder, insbesondere China, ausgelagert. Die Idee war, die mit dem Recycling von Kunststoffprodukten verbundenen Umweltkosten zu vermeiden. Also wurden diese Aufgaben in die Entwicklungsländer der Welt ausgelagert, und China stand bis vor kurzem ganz oben auf der Liste.

Davon profitierten seit vielen Jahrzehnten sowohl China als auch die entwickelten Länder der Welt. Für Industrieländer war es günstiger, Plastikabfälle nach China zu schicken, als sie im eigenen Haus zu verarbeiten. Auf der anderen Seite benötigte China viele Rohstoffe, um seine verarbeitende Industrie anzukurbeln. Daher war es ein Win-Win-Deal für alle Beteiligten. Aus diesem Grund wurden die meisten dieser Recyclingprojekte nach China ausgelagert.

Dieses System war von den Ressourcen eines Landes abhängig. Bis Ende 2016 schickten verschiedene Länder Plastikmüll in einer Menge von 7 Millionen Tonnen pro Jahr nach China. Und das Traurige daran ist, dass die Kunststoffproduktion alarmierend gewachsen ist.

Drei Jahrzehnte lang verwaltete China fast die Hälfte des vom Rest der Welt ausgelagerten Plastikmülls. Im Jahr 2018 hat die chinesische Regierung eine neue Richtlinie erlassen, um den Import verschiedener Arten von festem Plastikmüll zu verbieten. Dies hat die Sorgen vieler Industrieländer noch verstärkt, da sie es sich nicht leisten können, Kunststoffabfälle zu recyceln.

Chinas Einfuhrverbot für Plastikmüll

Diese neue Politik Chinas hat das globale Recyclingmodell durcheinander gebracht. Daher haben viele Länder damit begonnen, eine eigene Infrastruktur für das Recycling von Kunststoff aufzubauen. Europa ist der aufstrebende Marktführer in diesem Bereich. Sie hat Gesetze erlassen, um Investitionen in die Recyclingindustrie zu fördern.

Europa hat seine Staaten verpflichtet, bis 2029 mindestens 90 % der Plastikflaschen zu sammeln. Außerdem werden sie dafür sorgen, dass die Plastikverpackungen bis 2030 wiederverwendbar oder recycelbar sind. Das Gute ist dass diese Initiative bis zu 200.000 Arbeitsplätze schaffen kann.

Die globale Recyclingindustrie kann das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Schätzungen zufolge wird diese Branche bis Ende 2024 einen Wert von 63 Milliarden Dollar erreichen.



Source by Dong Wong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous post Umweltpsychologie am Arbeitsplatz und wie sie sich auf das Wohlbefinden auswirkt
Next post Umarme deinen Energieversorger