Definition und Geschichte der Soziologie

Definition

Kurz gesagt, Soziologie ist das wissenschaftliche Studium der Gesellschaft. Soziologen nutzen die Werkzeuge und Methoden der Wissenschaft, um zu verstehen, wie und warum Menschen sich so verhalten, wie sie in Gruppen miteinander interagieren. Obwohl soziale Gruppen – oder Gesellschaften – aus einzelnen Menschen bestehen, befasst sich die Soziologie eher mit der Gruppe als mit dem Individuum. Wenn es darum geht, die Funktionsweise des individuellen menschlichen Geistes zu verstehen, überlassen Soziologen dies weitgehend den Psychologen.

Die meisten Menschen, die sich „Soziologen“ nennen, arbeiten an Universitäten und Hochschulen, wo sie Soziologie lehren und soziologische Forschung betreiben. Sie stellen eine Vielzahl von Fragen über die Gesellschaft und wollen manchmal nur aus Neugier Antworten; Ihre Ergebnisse werden jedoch häufig verwendet, um Entscheidungen von politischen Entscheidungsträgern, Führungskräften und anderen Personen zu treffen. Viele Leute, die Soziologie studieren, forschen außerhalb der akademischen Welt und arbeiten für Regierungsbehörden, Denkfabriken oder private Unternehmen. Ein genaues, systematisches Studium der Gesellschaft ist auf die eine oder andere Weise für fast jeden nützlich.

Soziologie zu studieren, egal ob Sie sich „Soziologe“ nennen oder nicht, bedeutet, eine bestimmte Sicht auf die Welt einzunehmen: eine Sichtweise, die der Soziologe C. Wright Mills „die soziologische Vorstellungskraft“ nannte. Sie müssen bereit sein, Ihre Vorstellungen davon, wie die soziale Welt funktionieren sollte, beiseite zu legen, damit Sie sehen können, wie sie tatsächlich funktioniert. Das bedeutet nicht, dass Soziologen keine persönlichen Werte und Meinungen über die soziale Welt haben; Sie glauben, dass man sie zuerst verstehen muss, um die Welt zu verändern.

Geschichte

Die Soziologie gilt als eine der Sozialwissenschaften – neben Ökonomie, Psychologie, Anthropologie, Geographie und Politikwissenschaft (unter anderem). Die Sozialwissenschaften wurden im 18. und 19. Jahrhundert geboren, als die Menschen begannen, die wissenschaftliche Methode auf das menschliche Leben und Verhalten anzuwenden. Die Welt veränderte sich dramatisch und schnell, als die industrielle Produktion die Landwirtschaft ersetzte, als demokratische Republiken Monarchien ersetzten und das Stadtleben das Landleben ersetzte. Die Menschen erkannten, wie viele großartige Erkenntnisse die Wissenschaft in Bezug auf die natürliche Welt geliefert hatte, und beschlossen, die gleiche Methode zu verwenden, um die soziale Welt zu verstehen.

Unter den Sozialwissenschaften war die Soziologie seit jeher einzigartig in ihrem Bestreben, die gesamte soziale Welt zu verstehen – unter Berücksichtigung all ihrer Aspekte in Kombination und nicht isoliert. Es ist eine gewaltige Aufgabe, mit der Soziologen noch heute zu kämpfen haben.

Die wichtigsten frühen Soziologen hatten klare Vorstellungen davon, wie man die Gesellschaft studieren und verstehen sollte; diese Ideen bilden auch heute noch die Grundlage für viele soziologische Untersuchungen und Diskussionen. Karl Marx betonte die Bedeutung der physischen Ressourcen und der materiellen Welt; er glaubte, dass Konflikte um Ressourcen das Herzstück des gesellschaftlichen Lebens sind. Emile Durkheim betonte Kooperation statt Konflikt: Ihn interessierten die gemeinsamen Normen und Werte, die ein kooperatives gesellschaftliches Leben ermöglichen. Max Weber nahm Ideen sowohl von Marx als auch von Durkheim auf und argumentierte, dass sowohl Konflikte als auch Kooperationen, sowohl materielle Ressourcen als auch kulturelle Werte für das gesellschaftliche Leben wesentlich sind.

Im Laufe des letzten Jahrhunderts haben Soziologen die Ideen der frühen Soziologen weiter diskutiert und sie auf bestimmte Gesellschaften auf der ganzen Welt angewendet. Nicht zuletzt dank des Einflusses der „Chicago School“ der Soziologen im frühen 20. Heute wissen Soziologen zu schätzen, dass die großen Fragen und die kleinen Fragen der Gesellschaft miteinander verknüpft sind und man das Makro (das Große) nicht verstehen kann, ohne auch das Mikro (das Kleine) zu verstehen.



Source by Kamar Hussain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous post Hello world!
Next post Talcott Parsons