AAPI-Erbe-Monat

Jemand muss sich eine Idee ausdenken, damit sie Wirklichkeit wird. Viele besondere Anlässe und besondere Bezeichnungen sind aus einer einfachen Idee entstanden, die dem Kongress vorgelegt wurde.

1977 wandte sich Jeanie Jude, ehemalige Mitarbeiterin des Kongresses, an den New Yorker Abgeordneten Frank Horton mit der Idee, den asiatischen Amerikanern jedes Jahr einen Zeitraum zuzuweisen. Sie und eine andere Mitarbeiterin des Kongresses, Ruby Moy, diskutierten die Angelegenheit mit dem Abgeordneten Horton und dem Abgeordneten Norman Y. Mineta aus Kalifornien. Die Abgeordneten Horton und Mineta brachten im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten eine Resolution ein, um die ersten zehn Tage des Mais als Asian Pacific Heritage Week auszurufen. Einen Monat später ließ der Senat einen ähnlichen Gesetzentwurf von den Senatoren Daniel Inouye und Spark Matsunaga, beide aus Hawaii, einbringen.

Die vorgeschlagenen Resolutionen zielten aus zwei Hauptgründen darauf ab, den Monat Mai zum Asian Pacific American Heritage Month zu erklären. Der erste japanische Einwanderer traf am 7. Mai 1843 in den Vereinigten Staaten ein. Am 10. Mai 1869 wurde die Golden Spike in Promontory Point in Utah in die First Transcontinental Railroad gefahren, die mit vielen chinesischen Arbeitern fertiggestellt wurde. Präsident Jimmy Carter unterzeichnete am 5. Oktober 1978 eine gemeinsame Resolution für die Feier.

Mit einstimmiger Unterstützung sowohl des Senats als auch des Repräsentantenhauses wurde das Public Law 103-450 im Oktober 1992 von Präsident George HW Bush unterzeichnet, um den gesamten Monat Mai dauerhaft zum Asian Pacific American Heritage Month zu erklären. Der Monat Mai wird heute als Kulturerbe-Monat der asiatisch-amerikanischen Pazifikinseln (AAPI) bezeichnet.

Der Mai ist offiziell AAPI Heritage Month, um die Errungenschaften der asiatisch-amerikanischen und pazifischen Inselbewohner zu ehren und die Vielfalt in diesem Land zu feiern. Asiatische Amerikaner und pazifische Inselbewohner haben ein reiches Erbe, das Tausende von Jahren alt ist. Sie haben die Geschichte der Vereinigten Staaten mitgeprägt. Sie haben in allen Bereichen von Wirtschaft und Politik bis hin zu Kunst und Literatur bedeutende Beiträge zur amerikanischen Gesellschaft geleistet. Es ist angemessen, einen Monat Zeit zu haben, um die reiche Kultur und das Erbe der AAPI-Gemeinschaften zu feiern.

Im Laufe der Jahre in der Geschichte der Vereinigten Staaten gab es viele Beispiele für Rassismus gegen asiatische Amerikaner und Pazifikinsulaner. Sie mussten sich vielen schwierigen Situationen stellen, in denen sie diskriminiert und ungerecht behandelt wurden. Doch sie haben durchgehalten und sind die Nase vorn, obwohl der Rassismus noch nicht ganz abgeklungen ist. Es gibt immer noch Fälle von Vorurteilen, Hass und offenem Rassismus gegen viele verschiedene Gruppen, darunter asiatische Amerikaner und pazifische Inselbewohner. Eine der ungeheuerlichsten Ungerechtigkeiten war die Inhaftierung japanischer Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs, als 120.000 gewaltsam aus ihren Häusern an der Westküste der Vereinigten Staaten vertrieben und jahrelang in amerikanischen Konzentrationslagern inhaftiert wurden. Es ist notwendig, immer wachsam zu sein und sich weiterhin für Bürgerrechte für alle einzusetzen, damit solche Ungerechtigkeiten nicht anderen Menschen zugefügt werden.

Obwohl im Mai 2020 viele Veranstaltungen des AAPI Heritage Month aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt wurden, fanden im ganzen Land virtuelle Feiern statt. AAPI-Gruppen freuen sich darauf, die jährlichen Veranstaltungen im nächsten Jahr im Jahr 2021 wieder abzuhalten. Es werden Pläne gemacht und Veranstaltungen abgehalten, um die Vielfalt und die Errungenschaften der AAPI-Community zu feiern.



Source by Irene Mori

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous post Globale Erwärmung – Wie viel kostet eine Tonne Kohlendioxid?
Next post Vorstände und CEOs sagen: Schuld am Wetter!